Aufzucht von Jungtieren

Die Tiere sind verpaart, die Eier im Inkubator - doch wie gehts nach dem Schlupf der kleinen Kornnattern weiter?

Als erstes sollte man sich an die Unterbringung der Tiere machen. Am Besten bringt man alle Nachzuchten in einzelnen Boxen unter, dafür reichen für den Anfang 3l BraPlast Boxen oder 39x28x14 Samla Boxen von IKEA (diese reichen etwas länger als die BraPlast Boxen). Die Löcher im Deckel der BraPlast Boxen sollten unbedingt "entschärft" werden. Die Kornnatterbabys versuchen sich da durchzuquetschen und das kann zu Schürfungen direkt vor den Augen führen und später zu Narben.

Diese Boxen kann man entweder in ein kleines Terrarium stellen das beheizt wird oder man baut sich ein Aufzuchtrack.

In diese Boxen kommt Zeitung oder Haushaltspapier als Bodengrund, ein kleiner Pflanzenuntersetzer als Wasserschale und umgedrehte Plastikbecher mit Loch und halbierte Klopapierrollen als Verstecke. Ein Versteck sollte mit zusammengeknülltem, feuchtem Haushaltspapier etwas feuchter als der Rest gehalten werden (sozusagen eine Wetbox). Der Vorteil dabei ist, dass man die Jungtiere relativ stressfrei direkt in der Aufzuchtbox füttern kann.

Sobald ein Tier komplett aus dem Ei rausgeschlüfpt ist kann man es in diesen beheizten Behälter unterbringen. Anfangs sollte die Box etwas feuchter gehalten werden bis die erste Haut runter ist. Die Tiere gehen direkt nach dem Schlupf in die erste Häutungsphase - es sollte also nicht direkt gefüttert werden.

Nach der Haut kann man dann den ersten Pinkie anbieten. Für Jungtiere die nicht fressen wollen gibt es hier diverse Tips: http://kornnatter.de/Futterverweigerung_Teil1

Am Besten legt man sich einen Ordner an wo jedes Tier sein eigenes Datenblatt hat. Darauf wird Schlupfdatum, Schlupfgewicht, Geschlecht, Elterntiere und Farbvariante vermerkt. Nachfolgend schreibt man in einer Tabelle auf wann das Tier wie viel gefressen hat, das Gewicht vor dem Fressen und wann eine Häutung stattgefunden hat. Mehr zu diesem Thema auch unter "Buch führen, ja oder nein?".

Dieses Datenblatt kann man dann dem neuen Besitzer mitgeben und man selbst behält den Überblick wer brav frisst und wer noch Probleme macht.

Bevor ein Tier abgegeben wird sollte es mindestens 5 Mal, besser 10 Mal selbständg gefressen haben.