Ernährung und Vitamine

Ernährung

Man sollte versuchen die Ernährung so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Jedes Futtertier weist eine andere Zusammensetzung an Nährstoffen auf und trägt somit zur Gesundheit des Geckos bei. Im Fachhandel und Internet können diverse Futtertiere gekauft werden. In Frage kommen diverse Arten an Grillen, Heuschrecken, Heimchen, Schaben, Larven, Mehlwürmern und Zophobas. Da die Futtertiere frisch gekauft meist unterfüttert sind sollten sie mindestens zwei Tage vor dem Verfüttern mit speziellem Insektenfutter und Gemüse versorgt werden. Nur ein gut angefüttertes Futtertier kann auch wertvolle Nährstoffe an den Gecko weitergeben.

Ausgewachsene Leopardgeckos sollten etwa 1-3 Mal in der Woche gefüttert werden mit so vielen Futtertieren wie sie in kürzester Zeit fressen können. Der Schwanz dient ihnen dabei als Fettspeicher und sollte nicht viel dicker als der Schwanzansatz sein. Da die Geckos gerne und viel fressen sind sie oft zu dick. Wie beim Menschen auch kann Übergewicht vor allem die Organe stark belasten und zu einem frühen Tod führen. Grillen, Heuschrecken und Heimchen sollten Sie einfach ins Terrarium geben und die Geckos selbst jagen lassen. Da Schaben sich gerne sofort in der hintersten dunkeln Spalte verstecken sollten diese lieber von der Pinzette gefüttert werden. Larven, Mehlwürmer und Zophobas kann man in Keramikschalen anbieten oder von der Pinzette füttern. Diese sollten aber nicht zu oft gereicht werden da sie eher fett sind.

Gerade Schaben lassen sich sehr einfach und ohne viel Aufwand selbst vermehren. Sie machen keinen Lärm, stinken nicht und sind sehr genügsam. Dafür braucht man nur eine dunkle Box mit guter Belüftung, einige Eierkartons als Versteck und Trockenfutter in Form von Haferflocken, 5-Korn-Flockenmischung und Katzenfutter. Das Futter streut man ganz einfach als Bodengrund ein. Ab und zu sollte Feuchtfutter wie Apfel oder Karotte gereicht werden. Wenn dies nicht regelmässig geschieht muss eine Wasserquelle angeboten werden. Die Box sollte im Idealfall bei 28-30 Grad stehen damit sich die Schaben ausreichend vermehren.

Jungtiere sollten täglich gefüttert werden. Ich biete meinen Nachzuchten täglich eine Schale mit wenigen Mehlwürmern an und füttere zusätzlich täglich 2-3 Futtertiere wie kleine Heimchen, Steppengrillen, Wüstenheuschrecken, Wanderheuschrecken und Schaben. Sollten nicht alle Futtertiere bis zur nächsten Fütterung aufgefressen sein warte ich ab und füttere erst einen Tag später wieder neue Futtertiere.

Trächtige Weibchen sollten fast so häufig wie Jungtiere gefüttert werden. Für die Produktion der Eier brauchen sie sehr viel Energie und brauchen dementsprechend fast durchgehend Futter. Vor allem Wachsmottenlarven werden gerne genommen und auch Schaben füllen die Fettspeicher wieder ordentlich auf. Die Futtertiere sollten täglich mit Vitamin- und Kalziumpulver bestäubt werden und selten darf auch mal eine tote nackte Babymaus verfüttert werden. Es gibt aber durchaus Geckos die keine Babymäuse annehmen. Sie sollten nur verfüttert werden wenn das Weibchen zu stark abnimmt und mit Insekten nicht mehr ausreichend aufgepäppelt werden kann. 

Vitamine und Kalzium

Damit ein Leopardgecko gesund beleibt dürfen Vitamin- und Kalziumpräparate auf keinen Fall als unwichtig oder unnötig empfunden werden! In der Natur frisst ein Leopardgecko eine Vielzahl an unterschiedlichen Insekten was wir in der Terraristik nicht so umfänglich anbieten können. Deshalb ist es sehr wichtig den Gecko mit ausreichend Vitaminen und Kalzium zu versorgen. Im Vitaminpulver muss zwingend Vitamin D3 enthalten sein, ansonsten kann der Gecko das Kalzium nicht im Körper aufnehmen und verwerten. Kalziummangel führt zu diversen schweren Schäden wie weiche Knochen und dadurch Verformung der Beine, Knickschwanz, weicher evtl. unförmiger Kiefer, Legenot und zu übermässiger Aufnahme von Sand. Sowas lässt sich leider nicht rückgängig machen und im schlimmsten Fall können sich die Tiere nur noch robbend auf den Ellbogen fortbewegen. Es kommt leider sehr häufig vor, dass die Vitamin- und Kalziumversorgung auf die leichte Schulter genommen wird. Vor allem bei Jungtieren im Wachstum sind die Folgen verheerend. Bei Jungtieren sollten die Futtertiere bei jeder 2. Fütterung mit Vitaminpulver bestäubt werden und bei jeder Fütterung mit Kalziumpulver. Kalzium kann nicht überdosiert werden und sollte deshalb egal ob bei Jungtieren oder Adulten immer im Terrarium in einer kleinen Schale angeboten werden. Die Tiere bedienen sich dann zusätzlich bei Bedarf an der Schale. Einige Vitamine können allerdings überdosiert werden und schädlich sein. Deshalb sollte das Vitaminpulver auch nur bei jeder 2. Fütterung zum Einsatz kommen. Das Vitaminpulver sollte dunkel und kühl gelagert werden, z.B. im Kühlschrank. Häufig wird Calciumcarbonat verwendet, Calciumcitrat wird aber viel besser von den Geckos verwertet. Ich benutze LeoVit und LeoCal - siehe im Menü unter "Bezugsquellen".